Feierliche Grundsteinlegung der "Johann-Amos-Comenius-Schule"

Leise und Laut. Bunt und musikalisch. So wurde die Grundsteinlegung der „Johann-Amos-Comenius-Schule“ am Freitag, den 17. April 2015 um 11:00 Uhr, begangen. Neben zahlreichen Gästen feierten insbesondere Schüler und Mitarbeiter der Stiftung Herrnhuter Diakonie dieses Ereignis.

Zu den geladen Gästen zählten unter anderem Alexander Künzel, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Herrnhuter Diakonie, Willem Riecke, Bürgermeister der Stadt Herrnhut, Marlies Wiedmer-Hüchelheim, Leiterin Schul- und Sportamt als Vertreterin des Landkreises Görlitz und Benigna Carstens, Kirchenleitung der Ev. Brüder-Unität, die jeweils ein Grußwort gesprochen haben. Auch Dr. Stephan Meyer (MdL) war zu diesem feierlichen Anlass anwesend. Mit Unterstützung der Trommelgruppe und der Schülerband der Herrnhuter Diakonie sowie dem Bläserchor der Brüdergemeine Herrnhut, wurde die Grundsteinlegung zu einer lebendigen Veranstaltung. Die Schüler befüllten eine Schatulle mit Gegenständen der Gegenwart, die anschließend verschlossen und mit guten Wünschen für das neue Schulgebäude eingemauert wurde. Einen farbenfrohen Abschluss bildeten 300 Luftballons, die von Schülern der „Johann-Amos-Comenius-Schule“ und Kindern des Integrativen Kindergartens der Ev. Brüdergemeine Herrnhut gen Himmel geschickt wurden.

Die Förderschule „Johann Amos Comenius“ ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf derzeit 102 Schülerinnen und Schüler gewachsen. Seit ihrer Gründung im Herbst 1990 gab es Überlegungen zum Neubau eines angemessenen Schulgebäudes. Diese wurden ab 2007 konkretisiert, so dass im Sommer 2009 die Bau- und Förderanträge gestellt werden konnten. Nach Zustellung des Fördermittelbescheids im Sommer 2014, konnten die Bauarbeiten im November endlich beginnen. Das neue Schulhaus soll zum Schuljahr 2016/17 bezogen werden und den Klassen, die bisher in ungeeigneten Mietobjekten untergebracht sind, moderne und der pädagogischen Arbeit angemessene Räume bieten. Zugleich werden so die Voraussetzungen geschaffen, dass künftig noch mehr gemeinsame Lern- und Erfahrungsräume für Förder- und Regelschüler zur Verfügung stehen, die wir im Sinne einer inklusiven Bildung gestalten wollen. Auch stärkt das neue Gebäude den Bildungsstandort Herrnhut nachhaltig. Schüler, Eltern und Lehrer freuen sich auf das neue Schulhaus am Zinzendorfplatz, durch das im historischen Ortskern der Stadt Herrnhut auch eine jahrelange kriegsbedingte Lücke geschlossen wird. Der Schulneubau ist für die Stadt Herrnhut, die Stiftung Herrnhuter Diakonie, die Gemeinde und die Region von besonderer Bedeutung.